Ente_to_Wiehnachten

Unsere Ente to Wiehnachten jetzt bestellen!

“Früher war der Fisch ein “arme-Leute-essen” und fand eigentlich bis zur Wende in der Elbe garnicht statt,” so erinnert sich der Chef. “Dementsprechend war das Stint Essen in Hamburg nicht sehr präsent. Mittlerweile ist der Stint aber eine echte Delikatesse und selbst ich komme nicht drum herum drei bis vier Mal die Woche Stint zu essen.”
Stint essen in Hamburg bei uns im Gasthaus zur Post

Wie isst man Stint richtig?

Wie bei jedem Fisch, ist es auch beim Stint besonders wichtig, dass er frisch ist. Wir beziehen unseren Stint nahezu täglich von den lokalen Fischern aus unserer direkten Umgebung. Der Elbfischer Lothar ist beispielsweise einer von ihnen. Ordentlich gereinigt und ohne Kopf geht’s dann zum Braten, wo der Stint nach Geheimrezept seine knusprig goldene Farbe bekommt. Auf dem Teller serviert sollte der Stint dann von Ihnen richtig verzehrt werden. Selbstverständlich können Sie den Fisch dann mit Messer und Gabel auseinandernehmen. Chef Herbert Kramer aber empfiehlt: “Am Schwanz mit de Finger anpacken, einmal in unsere Stippe tauchen und ab damit in Mund. Die Gräten sind so klein und weich, dass die problemlos mitgegessen werden können. Am Ende ist der Schwanz das einzige was übrig bleibt.”
Fischer Matthies: “Ick mok de lütten Stint essen”

Eine besondere Ergänzung zu den Erfahrungen von Herbert Kramer hat unser Stammkunde und Fischer-Urgestein Jonny Matthies. Als echter Fischexperte weiß der Altenwerderaner: “De lütten sin besünners lecker. De mokt Heino allemol scheun krosch.” Zum Abschluss des Stint essen empfiehlt der Chef dann noch einen Verteiler, wie Beispielsweise unsere Este-Aquavit. “Der Fisch muss ja schließlich schwimmen!”

Sie wollen sich auch von dem leckeren Stint überzeugen lassen? Dann reservieren Sie hier direkt Ihren Tisch bei uns im Gasthaus zur Post.